Die Zukunft des Heizöls

Oft fragen Kunden, ob sie in Zukunft noch mit Heizöl heizen können oder dürfen. Grundsätzlich steht dem nichts im Wege, auch keine Klimaschutzpakete oder die oftmals beschriebene Energiewende.

Von einem Verbot für Ölheizungen kann man auch noch lange nicht sprechen. Lediglich der Einbau neuer Ölheizungen soll ab 2026 nicht mehr oder nur in Verbindung mit der Einbindung regenerativer Energien möglich sein, um so die Treibhausgasemissionen der Heizungen in Deutschland zu senken. Gänzlich auf den Einsatz von Heizöl in Bestandsgebäuden zu verzichten wird nicht funktionieren.

Schon heute ist das schwefelarme Heizöl zusammen mit einer modernen Öl-Brennwertheizung längst nicht mehr so ein Klimakiller wie früher. Eine Öl-Brennwertheizung lässt sich zudem prima mit erneuerbaren Energien, wie Solarthermie oder einem Festbrennstoffkessel kombinieren und damit auch zukunftsfähig machen.

Die Energiewende wird es nicht zum Nulltarif geben, da müssen wir uns nichts vormachen. Langfristig werden die Energieträger wie Gas, Holz, Pellets, Strom und auch Heizöl nicht günstiger werden und in einem Bestandshaus oder Altbau wird man nicht ohne riesig großen Aufwand auf eine Art „Feuer“ zum Heizen verzichten können. Daher steht jeder, der nicht neu bauen will oder kann vor der Frage: Aufwendig das ganze Haus modernisieren und hoffen, dass sich die Investition auf Dauer lohnt, weil man so von CO₂-Bepreisung und Co ausgenommen ist oder weiter auf bewährte kostengünstige Technik setzen? Aber hier muss das eine das andere ja nicht ausschließen! In Zukunft stehen uns synthetische flüssige Energieträger zur Verfügung, die das erdölbasierte Heizöl einfach und ohne große Modernisierung ersetzen können und damit die klassische Heizölheizung CO₂-neutral machen können. Damit ist man von der CO₂-Bepreisung durch den Staat befreit und heizt sein Haus, wie gewohnt, kostengünstig, zuverlässig und klimafreundlich. Außerdem bestünde so auch nach 2026 die Möglichkeit eine Ölheizung zu erneuern, ohne zusätzliche Technik anzuschaffen.

Diese Technik steht in den Startlöchern und wir hoffen sie bald unseren Kunden als klimafreundliche Alternative anbieten zu können, damit wir auch in Zukunft, getreu unserem Motto, die Wärme auf Vorrat aus der Römerstadt liefern können. Informationen erhalten Sie unter:

Auch wenn es zurzeit teils attraktive klingende Förderungen zur Umstellung von Heizöl auf andere Energien geben soll, sollte jeder, der auch in Zukunft unabhängig von einem Netzbetreiber heizen möchte, beim Heizöl bleiben.